Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung


Michael Friedrichs ist Direktkandidat der LINKEN für Darmstadt und den Westkreis

Auf einer Wahlkreisversammlung am Samstag, den 8.4.2017, wurde Michael Friedrichs von den anwesenden Mitgliedern der Kreisverbände Darmstadt und Darmstadt-Dieburg einstimmig zum Direktkandidaten des Wahlkreises 186 gewählt, der die Stadt Darmstadt und den westlichen Teil des Kreises Darmstadt-Dieburg umfasst.

Michael Friederichs ist 55 Jahre alt und wohnt in Darmstadt. Nach Ausbildung und Arbeit als Krankenpfleger hat er über den 2. Bildungsweg ein Studium absolviert und arbeitet heute als Statistiker im Gesundheitsbereich. Er ist Mitglied des Kreisvorstandes der LINKEN.Darmstadt.

Als Gast konnte Jan Schalauske, Vorsitzender des Landesverbandes Hessen der LINKEN begrüßt werden. In den Redebeiträgen von Jan Schalauske und Michael Friedrichs wurde betont, dass die Linke die Wählerinnen und Wähler mit klaren inhaltlichen Positionen ansprechen will. Nur mit einer starken LINKEN könne eine Wende zu mehr sozialer Gerechtigkeit eingeleitet werden.

Um gegen die soziale Spaltung anzugehen, sind die Forderungen u.a. die Ersetzung des repressiven Hartz IV Systems durch eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1050 €, ein Mindestlohn von 12 € sowie die Bekämpfung der Altersarmut durch Wiedererhöhung des Rentenniveaus auf 53% und eine Mindestrente von ebenfalls 1050 €. Durch eine wirksame Mietpreisbremse und einer Deckelung der Kaltmiete auf 8,50 € pro Quadratmeter in Milieuschutzgebieten sollen erste Schritte zur Entlastung der Mieter vorgenommen werden. Die LINKE will den Verkauf von öffentlichen Grundstücken und Wohnungen stoppen und fordert den Bau von Jährlich 250.000 Sozialwohnungen. Zur Finanzierung wird die Wiedereinführung der Vermögenssteuer ab einem Vermögen über einer Million Euro und die Erhebung einer wirksamen Erbschaftssteuer gefordert.

Michael Friedrichs betonte, dass die heutige Zweiklassenmedizin durch eine solidarische
Gesundheitsversorgung abgelöst werden müsse. Die Ausrichtung der Gesundheitsversorgung auf
wirtschaftlichem Gewinn und die Privatisierung von Kliniken lehnt die LINKE grundsätzlich ab. Ziele der Linken sind u.a. die Schaffung von 100.000 Stellen im Gesundheitsbereich und eine Personalmindestsicherung bei Gesundheitseinrichtungen.

Beide Redner betonten, dass die LINKE eine konsequente Friedenspartei ist und bleiben wird. Auslandseinsätze der Bundeswehr und Waffenexporte werden abgelehnt, an der Rüstung soll radikal gespart werden.

Besuchen Sie Michael Friedrichs auf seiner Website!


Pressekontakt

Pressesprecher
Wolfgang Weber, 0170/2270523