Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kreisvorstand der LINKEN. Darmstadt

Der KreissprecherInnenrat der Partei DIE LINKE in Darmstadt wurde am 21.6.2018 für zwei Jahre gewählt. Das Gremium besteht zur Zeit aus zehn Personen.

Der SprecherInnenrat trifft sich zweiwöchentlich Mittwoch abends um 19 Uhr 30 in den Räumen des Halkevi (Luisenstr. 2 / Eingang Zeughausstr., neben "Comeback"-Laden). Die genauen Termine finden sich in unserem Kalender.

Kati Folten
Lisa Hofmann

Lisa ist Mitglied im Landesvorstand der LINKEN.Hessen und eine der südhessischen Delegierten zum Bundesparteitag.

Während ihrer Schulzeit war sie in der Landes- und BundesschülerInnenvertretung aktiv. In dieser Zeit hat sie sich vor allem für ein allgemeinpolitisches Mandat für SchülerInnen- und Studierendenvertretungen engagiert, sowie am Aufbau verschiedener bundesweiter Bündnisse mitgewirkt.

Lisas Themenschwerpunkte sind berufliche Bildung und Ausbildungsplatzknappheit, Partizipation, Frauenförderung, Grund- und Freiheitsrechte.

 

"Es ist ein Skandal, dass die Zukunftschancen junger Menschen in diesem Staat von der konjunkturellen Lage zum Zeitpunkt ihres Schulabschlusses abhängen."

Ann-Christine Sparn

Ann-Christine Sparn studierte Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften und arbeitet als Fraktionsgeschäftsführerin für DIE LINKE. Im Kreistag Offenbach sowie als Pressesprecherin für die DIE LINKE. Fraktion in Wiesbaden. Außerdem ist Sie in Darmstadt an der TU als Dozentin für Soziale Ungleichheiten tätig.

„Um die Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft zu verändern, braucht es vor allem ein starkes politisches Bewusstsein und dafür ein Bildungssystem, dass junge Menschen dazu heranbildet, unsere Lebensweise kritisch zu hinterfragen und die Welt aktiv zu gestalten. Qualität und Zugang zu Bildung dürfen nicht vom Einkommen abhängen! Nur wenn wir allen Kindern die gleichen Chancen in unserer Gesellschaft geben, ist eine solidarische und gerechtere Gesellschaft möglich!“

Dennis Eckold

Dennis ist seit 2016 Mitglied der LINKEN und unterstützt seitdem den Kreisvorstand, dem er seit Juni 2018 offiziell angehört.

Der gebürtige Darmstädter ist 38 Jahre alt und gelernter Speditionskaufmann. Er teilt sich seine Arbeitswoche allerdings zwischen einer Tätigkeit als Wahlkreismitarbeiter der MdL Christiane Böhm sowie einem Studium der Politik-, Verwaltungswissenschaft und Soziologie an der FernUni Hagen auf. Zudem organisiert er ehrenamtlich unsere Wahlkämpfe als Teil der Wahlkampfleitung. Er ist Mitglied bei ver.di und engagiert sich außerhalb der Partei u.a. im Bündnis "Community4All" gegen den sogenannten Abschiebeknast in Eberstadt. Zudem ist er aktiver Fan des linken Fussballvereins FC St.Pauli.

"Thematisch möchte ich gerne für eine lebenswerte, ökologische, offene, tolerante und faire Stadt einstehen. Regelmäßige Arbeit bei und mit den Bedürftigen, z.B. in Wohngebieten oder vor dem Jobcenter organisieren um unserer Verantwortung für soziale Gerechtigkeit gerecht zu werden. Ich möchte mich im nördlichen Teil des Kreisverbands gegen den Fluglärm und im südlichen Teil gegen das Abschiebegefängnis einsetzen. Gesundheit und Pflege müssen ausgebaut und wiederaufgebaut, öffentliche Fürsorge muss wieder öffentlich sein! Der Kapitalismus muss von einem demokratischen Sozialismus ersetzt werden."

Michael Friedrichs (Kreisschatzmeister)

Michael wohnt seit April 2009 in Darmstadt. Davor lebte er als gebürtiger Dortmunder 47 Jahre lang hauptsächlich in der Stadt Essen im Ruhrgebiet. Dort arbeitete er zunächst als Krankenpfleger, danach holte er sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach und studierte Mathematik. Derzeit ist er als statistischer Berater in der Gesetzlichen Krankenversicherung tätig.

Politisch war Michael in seiner Jugend zuerst bei der SDAJ und der DKP aktiv, wechselte dann aber zu den Falken, wo er über 10 Jahre lang aktiv war. Außerdem war er in der Zeit als Krankenpfleger auch Vertrauensmann der Gewerkschaft ötv (die mittlerweile in ver.di aufgegangen ist). Während seines Studiums konzentrierte er sich politisch mehr auf die Arbeit in der Fachschaft seines Fachbereichs Mathematik. Danach gab es eine längere politische Pause, die er nun beendet hat.

"Mit großer Sorge beobachte ich eine zunehmende Bereitschaft der EU, den USA den Rang als Weltpolizist abzulaufen und immer häufiger zu militärischen Mitteln zur Durchsetzung ihrer Interessen zu greifen. Dabei ist die deutsche Regierung eine treibende Kraft. Gewalt kann aber niemals ein legitimes politisches Mittel sein. DIE LINKE ist die einzige im Bundestag vertretene politische Partei in Deutschland, die Gewalt als Mittel der Politik kategorisch ablehnt. Davon müssen wir auch andere - vielleicht auch wieder - überzeugen."

Jadzia Brecher

Jadzia ist 23 Jahre alt und studiert an der TU Darmstadt Maschinenbau in den letzten Zügen ihres Bachelors. Sie ist seit 2018 Mitglied bei Linksjugend ['Solid] und im SDS an der TU aktiv. Außerdem engagiert sie sich im Studierendenausschuss der IG Metall Jugend.

Um die lokalen Kämpfe in Darmstadt für ein Klima für Alle zu verbinden arbeitet sie für die Linke im Bündnis "Global Climate Strike" mit.

Als Ziele ihrer politischen Arbeit sieht sie in der Partei die Vertretung der Interessen der jungen Generation aber vorallem die Umsetzung von Projekten und Aktionen um die Politik in das Leben der Menschen zu bringen.

"Wir müssen die aktuelle Chance eines strukturellen Umbruchs hin zu einer klimafreundlichen, solidarischen und den Kapitalismus überwindenden Gesellschaft nutzen!"

Yannic Kaub

Yannic wohnt seit Oktober 2015 in Darmstadt und hat an der Technischen Universität ein Studium der Politikwissenschaft als Master of Arts abgeschlossen.

Politisch aktiv ist Yannic seit seiner Zeit als Bachelor-Student in Trier und seit 2012 Mitglied der Partei Die Linke. Daneben hat er sich bei den „Jungen Europäischen Föderalisten“ (JEF) für die Idee eines geeinten Europas engagiert.

„Ich denke, dass die Lösung zentraler gesellschaftlicher Probleme in der Renten-, Gesundheits- und Steuerpolitik nur über eine stärkere Betonung der Verteilungsfrage in politischen Debatten gelöst werden kann“.

Wolfgang Weber

Wolfgang ist Hochschullehrer an der Hochschule Darmstadt.